Nachricht
  • EU e-Privacy Directive

    This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

    View e-Privacy Directive Documents

Angespielt: Railroad Tycoon
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

Ich weiß nicht, wie es heute ist, aber als ich aufgewachsen bin, haben Jungs gern mit Eisenbahnen gespielt. Wenn es überhaupt jemanden gab, der noch fanatischer mit Eisenbahnen gespielt als die Söhne, dann waren es die Väter. Zumindest was mich angeht, hat sich daran bis heute nichts geändert. Der Unterschied ist, dass wir nicht mehr mit Modelleisenbahnen spielen sondern den Rechner hochfahren und Railroad Tycoon anwerfen. Es gibt andere Eisenbahnsimulationen, das stimmt, und ich habe viel probiert, am Ende bin ich aber doch wieder beim Klassiker gelandet: Railroad Tycoon.

Bei Railroad Tycoon handelt es sich um eine Reihe, die 1990 mit Railraod Tycoon 1 begann und - je nach Definition - 2003 mit Railroads Tycoon 3 oder Sid Meier's Railroads! 2006 endete. Letzteres ist zwar irgendwie niedlich, in Anbetracht der Tatsache, dass es so buggy ist, dass man es kaum spielen kann und zudem kaum noch etwas mit dem eigentlich Konzept von Railroad Tycoon zu tun hat, zähle ich es nicht dazu.

Railroad Tycoon 1 erschien 1990 und war, wie so viele Spiele aus der Zeit, ein Meilenstein. Sid Meier war in jenen Tagen ein Garant dafür. Ziel war damals wie heute, ein Eisenbahnimperium aufzubauen. Dazu gab es verschiedene Karten, Aktienhandel und ein recht cleveres Wirtschaftsmodell. Man bekam ganz nebenbei eine Geschichtslektion und lernte etwas über die technischen Aspekte von Eisenbahnbau und Konkurrenzkampf. Was es noch nicht gab, war Grafik, so wirklich sehen konnte man seine Züge also nicht. Damals hat das nicht zu sehr gestört, da die Spielidee so genial war, dass man auf die Idee, ma könnte ich die Züge auch angucken gar nicht erst gekommen ist. Im Gegensatz zu späteren Folgen der Reihe, war Railroad Tycoon 1 nicht missionslastig. Getreu dem Motto "Kill them all" war der beste Tycoon am Ende, wer alle anderen fertig gemacht hat. Konzeptionell blieb dieser erste Teil unerreicht, auch wenn man sich mit dem grafischen Interface heute etwas schwer tut. Mittlerweile gibt es das Spiel übrigens als Freeware zum freien Download.

Railroad Tycoon 2 erschien 1998. Dabei handelt es sich in jeder Beziehung um eine Neuentwicklung. Das Spiel war in mancher Hinsich ein Quantensprung, vor allem grafisch. Plötzlich fuhren da richtige Züge! Zudem war er Aktienhandel deutlich verbessert und es gab eine außenpolitische Komponente. Die Landkarte war plötzlich 3D mit verschiedenen Gelände- und Vegetationstypen und selbst die Bahnhöfe waren regionalen Gegebenheiten angepasst. Es war ein echter Hingucker. Leider war der "freie Wettbewerb" plötzlich abgeschafft. Man musste statt dessen Missionen erfüllen und vorgegebenen Szenarien folgen. Es mag Geschmackssache sein, aber mir hat das Spielkonzept des ersten Teils besser gefallen.


Railroad Tycoon 3 erschien 2003 und plötzlich eröffnete sich eine ganz neue Welt. Erstmalig gab es echte 3D, man kann dem Zug sogar per Videokamera folgen. Der Aktienhandel wurde noch einmal verbessert, das Wirtschaftsmodell ändert sich mit Angebot uind Nachfrage, die Missionen beginnen in den Kindertagen der Eisenbahn und enden mit futuristischen Zukunftsszenarien. All das ist Klasse! Wieder ist das Ganze missionsbasiert, was ich eigentlich nicht so gut finde, diesmal haben sie die Macher allerdings einige Mühe gegeben. Es sind einige echte Kracher dabei. Der Schwerpunkt verlagert sich dabei aber etwas hin zur Wirtschaftssimulation.

Zumindest einige der Missionen sind ziemlich schwierig zu knacken. Wenn ich an den Orient Express denken, den wird wohlkaum jemand aus dem Stand geschafft. Man muss sich also einen echten Plan ausarbeiten und strategisch denken. In etlichen Szenarien muss man nämlich nicht nur Eisenbahnen bauen, sondern auch Industrieprofite erwirtschaften und/oder sich selbst bereichern. Dabei geht es wie im richtigen Leben auchmanchmal schief und an geht pleite. Aktieninvestitionen sind also eine Kunst für sich. 

Was den meisten Menschen sicher eher zufällig (oder gar nicht) auffällt; es gibt ein paar versteckte Bonbons. Ob gewollt oder nicht ist nicht ganz klar, aber man kann die etwas eigenwillige Auswahl von Lokomotiven um eigene Kreationen ergänzen. Davon wurde weidlich Gebrauch gemacht. Wer eine Lok vermisst, legt entweder selbst Hand an oder sucht sie sich im Netz. Man kann zudem eigene Szenarien erstellen und das entpuppte sich als eines der beliebtesten Feature überhaupt. In Ermangelung eines Nachfolgers erstellen Fans seitdem reichlich neue Karten und Szenarien und tauschen die im Internet aus. Gebraucht wird dafür allerdings die kostenlose Erweiterung Coast to Coast. Zum freien Download gibt es die hier: Coast to Coast. Ein Sammlung von Szenarien findet man auf dieser Seite: Hawk & Badger Railroad

Railroad Tycoon 3 kann man also wirklich bis zum Abwinken spielen, was man leider aber auch muss. Ein wirklich guter Nachfolger ist jedenfalls nicht in Sicht. Chris Sawyer's Locomotion war eigentlich nicht schlecht, schafft es aber lange nicht ans Original heran. Sid Meiers Railraods ist leider eine Katastrophe. Über viele kleine Macken hätte ich hinweg gesehen, da es nach einigen Missionen aber praktisch dauernd abstürzt, würde ich es als unspielbar bezeichnen.

Railroad Pioneer hätte Potenzial gehabt, ist aber genauso buggy wie Railroads. Nach vier oder fünf Missionen kann man es praktisch nicht mehr weiterspielen. Woran es liegt, weiß ich nicht, aber zumindest auf meinem XP-Rechner hängt es sich auf, sobald die Spielwiese etwas größer wird.  Dabei ist es etliche Jahre älter als mein Rechner und die Patches haben nicht geholfen. Wirklich schade, denn bis dahin war es Klasse. 

Rails Across America ist mehr ein Strategiespiel, war also eher nicht so mein Fall. Und viel mehr kommt dann auch schon nicht mehr. Da fragt sich, ob die Studios einfach doof sind oder Jungs wirklich nicht mehr mit Eisenbahnen spielen. So recht glauben kann ich es nicht. Hoffen wir mal. Solltet Ihr noch ein gutes Spiel aus dem Genre kennen, bitte Bescheid sagen. Ich bin immer auf der Suche.

 

PS.   Es gab noch ein Spiel, an dem ich viel Spaß hatte, ich kann mich nur leider nicht mehr an den Namen erinnern. In den einschlägigen Foren finde ich es auch nicht. Vielleicht kann ja jemand weiter helfen. Es war mehr ein Art Transport Tycoon. Es gab neben Zügen also auch Flugzeuge und Schiffe.  Das war noch das Beste, was seit Railroad Tycoon 3 auf den Markt gekommen ist.

 

 

Comments

Name *
Email (For verification & Replies)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Submit Comment
 

By PLAVEB